Donnerstag, 18.10.2018 16:16 Uhr

Nominierung für das "Kennerspiel des Jahres 2018"

Verantwortlicher Autor: Reimund Sand Geisenheim, 18.06.2018, 15:20 Uhr
Presse-Ressort von: rsand-world.de Bericht 4848x gelesen
"Die Quacksalber von Quedlinburg"  Bild: Reimund Sand

Geisenheim [ENA] Am 23.07.2018 findet die Preisverleihung zum "Spiel des Jahres 2018" und „Kennerspiel des Jahres 2018" in Berlin statt. Auf der "Nominierungsliste" zum "Kennerspiel des Jahres 2018" steht u.a. das Spiel "Die Quacksalber von Quedlinburg" vom "Schmidt"-Spieleverlag…

Das Spiel „Die Quacksalber von Quedlinburg" ist vom Autor „Wolfgang Warsch" und erscheint im „Schmidt"-Spielverlag. Es ist ein Spiel für 2-4 SpielerInnen ab 10 Jahren. Im Spiel versuchen die MitspielerInnen 9 „Heiltränke" zu brauen, also bei insgesamt 9 Runden in jeder Runde einen. Die „Zutaten" werden einzeln aus einem schwarzen Sack gezogen und im Kessel angelegt. Je mehr Zutaten in den vor sich liegenden Kessel kommen, umso mehr Siegpunkte und Geld bekommt man am Ende jeder Runde.

Der Kessel
Das Spielbrett mit Siegkunktleiste und Rundenfeld

Leider sind im Sack auch „Knallerbsen", mit dem Wert 1,2 und 3, von denen man nur einen Wert von max. 7 im Kessel anlegen darf. Zieht man mehr „Knallerbsen“ platzt der Kessel und man bekommt am Ende der Runde entweder nur die Siegpunkte oder das Geld. Nach jeder Runde erfolgt eine kleine Wertungsrunde, in der man für sein Geld 1-2 neue Zutaten kaufen kann. Die „neuen" kommen vor der nächsten Runde in den Sack. Die Siegpunkte werden mit Spielsteinen auf der Siegpunktleiste angezeigt. Der Rundenmarker wird vor jeder neuen Runde ein Feld nach vorne bewegt. Nach 9 Runden gibt es noch ein Endwertung. Wer danach die meisten Siegpunkte hat, ist der Sieger.

Die Zutaten
Ein Rundenereignis
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.